Sollten sich kurzfristige Termine und Informationen ergeben, so werden Sie hier informiert.

Jahresprogramm 2023

Wir bei Facebook und Instagram

Natur des Jahres 2023

Die ersten gewählten Arten können vorgestellt werden.

Mehr zum Braunkehlchen, dem Vogel des Jahres 2023 finden Sie hier

Mehr zur Kleinen (Gewöhnlichen) Braunelle, Blume des Jahres 2023 finden Sie hier

Mehr zum Herzförmigen Zweiblatt, der Orchidee des Jahres 2023 finden Sie hier

Mehr zum Ampfer-Grünwidderchen, Schmetterling des Jahres 2023 finden Sie hier

Mehr zum Landkärtchen, Insekt des Jahres 2023 finden Sie hier

Pilzexkursion 2023

Die diesjährige Pilzexkursion findet am Samstag, 30.09.2023 um 08:30 Uhr statt. Unser Pilzfachmann, Bernd Miggel, wird wieder die Exkursion leiten und Hinweise geben zu Pilzarten, zu giftigen Doppelgängern und zu den Wachstumsbedingungen. Wir empfehlen wetterfeste Kleidung, festes Schuhwerk und das Mitbringen eines Pilzkorbes und Messers.

 

Um eine erfolgreiche und für alle Teilnehmer interessante Führung vornehmen zu können, wird die Teilnahmezahl auf 20 Personen begrenzt. Wir bitten um Anmeldung über das Kontaktformular unserer Internetseite oder telefonisch (G. Franke 0 72 02 93 85 22). Die Teilnehmer bekommen dann den Treffpunkt mitgeteilt. 

Vortrag „Schmetterlingsfreundlicher Garten“ am Freitag, 27.10.2023

Der Vortrag findet am 27.10.23 um 20:00 Uhr im Gasthaus „Schlössle“ in Auerbach statt. Den Vortrag hält Peter Schullerer, ein Schmetterlingsfachmann vom BUND Karlsbad/ Waldbronn. Die Einleitung zu naturnahen Gärten übernimmt G. Franke vom NABU-Ortsverband. Es wird ein Bogen geschlagen von der Bedeutung naturnaher Gärten für die Artenvielfalt bei Insekten im Allgemeinen und bei Schmetterlingen im Speziellen, über die Biologie der Schmetterlinge, über die Raupen und ihre Futterpflanzen bis hin zu den Faltern und den Nektarpflanzen.

 

 

Gäste sind zu dem Vortrag herzlich eingeladen.

Wer eine Mitfahrgelegenheit sucht, meldet sich bitte über das Kontaktformular der Internetseite. 

ein Schwalbenschwanz in einem naturnahen Garten bei Karlsbad-Spielberg (G. Franke)
ein Schwalbenschwanz in einem naturnahen Garten bei Karlsbad-Spielberg (G. Franke)

Spannende und lehrreiche Fledermausaktion für Kinder - Veranstaltet von der Kindergruppe des NABU Karlsbad/Waldbronn und des BUND Mittleres Albtal

Am Sonntag, den 03. September fand im Waldgebiet rund um die Grillhütte (Industriegebiet) in Ittersbach eine aufregende Fledermausaktion für Kinder statt. Unter dem funkelnden Sternenhimmel erlebten die kleinen Naturfreunde einen unvergesslichen Abend, der nicht nur die geheimnisvolle Welt der Fledermäuse näherbrachte, sondern auch jede Menge Spaß und leckeres Stockbrot bot. 

 

Mehr zu dieser Veranstaltung finden Sie hier in der Rubrik der Familiengruppe

Projekt Artenvielfalt - Termine der teilnehmenden Vereine und Einrichtungen

Termine 2023
2023_Flyer_Projekt_Artenvielfalt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

Termine der Familiengruppe (ehem. Kindergruppe)

Aktuelle Termine der Familiengruppe NABU/ BUND finden Sie hier

Mitgliederversammlung und Vortrag am Donnerstag, 07.09.2023

Jürgen Klauda führte als Versammlungsleiter durch die Mitgliederversammlung, die von unserer 1. Vorsitzenden, Ulrike Kraft-Alt, eröffnet wurde. Nach dem Bericht zu den Aktivitäten folgte der Kassenbericht und die Bestätigung durch die Kassenprüfer, dass die Kasse vorbildlich geführt und alles dokumentiert wurde. Nach dem Bericht zur Öffentlichkeitsarbeit durch Gerold Franke wurde der Vorstand einstimmig entlastet. Hannes Trietsch wurde offiziell zum Beauftragten für die Kinder- und Familienarbeit bestellt. Es folgten die Berichte der verschiedenen Arbeitsbereiche.

 

Der Mitgliederversammlung schloss sich der Vortrag „Flächenverbrauch – Ursachen und Lösungsinstrumente“ an, gehalten von unserem NABU-Landesvorsitzenden, Johannes Enssle.

 

Begrüßen konnten wir den Bürgermeister von Waldbronn, Herrn Christian Stalf und eine Reihe von Gemeinderatsmitgliedern von Karlsbad und Waldbronn sowie zahlreiche andere Gäste.

Johannes Enssle schilderte die Probleme, die durch den rasanten Flächenverbrauch entstehen und verwies auf den Koalitionsvertrag, wo die Netto-Null für den Flächenverbrauch bis 2030 stehen soll. Er verwies auf die Zusammenhänge in der Entwicklung der Gemeinden und der Zunahme im Bedarf an Wohnungen sowie auf die Lösungsmöglichkeiten. Hervorgehoben wurde die 3-fach-Innenentwicklung der Gemeinden – Mobilität neugestalten, Vegetation und Wasser in die Siedlungen bringen und kompaktes Bauen – nicht nur Randbereiche neu entwickeln. In diesem Zusammenhang wurde die Bedeutung des Volksantrages gegen den Flächenverbrauch hervorgehoben.

Im Anschluss entwickelte sich eine längere, rege Diskussion. Dabei wurde herausgearbeitet, wie komplex dieses Thema ist. Allen ist klar, dass es so nicht weitergehen kann mit dem Flächenverbrauch, aber ebenso klar ist es, dass uns ein langer Weg bevorsteht und ein Umdenken einsetzen muss. Entsprechend des Koalitionsvertrages wurde durch die Politik viel zu wenig getan, um Rahmenbedingungen zu schaffen, um das gesteckte Ziel zu erreichen. Der Volksantrag gegen den Flächenverbrauch soll hier den nötigen Anstoß geben.

 

 

Wir danken Herrn Johannes Enssle für seinen ausführlichen Vortrag und den Besuchern für das große Interesse. 

von links nach rechts: Ulrike Kraft-Alt, unsere 1. Vorsitzende, Christian Stalf, Bürgermeister von Waldbronn und Johannes Enssle, NABU-Landesvorsitzender (Foto: T. Hasse)
von links nach rechts: Ulrike Kraft-Alt, unsere 1. Vorsitzende, Christian Stalf, Bürgermeister von Waldbronn und Johannes Enssle, NABU-Landesvorsitzender (Foto: T. Hasse)
Unser Landesvorsitzender, Johannes Enssle, bei seinem Vortrag zum Flächenverbrauch (Foto: G. Franke)
Unser Landesvorsitzender, Johannes Enssle, bei seinem Vortrag zum Flächenverbrauch (Foto: G. Franke)

Unser Pilzfachmann und Pilzberater, Bernd Miggel, sucht einen Nachfolger

Unser Pilzfachmann, Bernd Miggel, sucht für zukünftige Exkursionen und die fachliche Bearbeitung von Anfragen einen Nachfolger für den NABU Karlsbad/ Waldbronn. Aus gesundheitlichen und Altersgründen möchte er 2025 an einen Nachfolger übergeben, den er gerne vorher einarbeitet. Wir freuen uns, wenn Sie Interesse haben und seine Arbeit fortführen möchten. Bitte melden Sie sich über unsere Kontaktseite. 

Aktion an der NABU-Blühfläche

An unserer NABU-Blühfläche im Gartenzentrum Jansen fand am 22.07.23 eine Aktion statt, um den starken Wildwuchs der Wilden Karde (Dipsacus fullonum) einzudämmen, die den Großteil der Fläche eingenommen hatte – vielen Dank an alle Teilnehmer der Aktion, Ulrike Kraft-Alt, Monika Franke, Anett Brocke und Tilman Hasse. 

Naturwanderung am 25.06.2023

 

Die Naturwanderung wurde geführt von Dr. Klaus Rösch (Pflanzen, Biotope), Bernd Miggel (Pilze, Flechten), Bernd Kusterer (Vögel) und Gerold Franke (Pflanzen).

 

Fünf interessierte Teilnehmer nahmen an der Naturwanderung trotz der Hitze teil, stellten Fragen und verfolgten die Erläuterungen zu den Pflanzen, Tieren und Pilzen. Durch Mischwald, entlang eines kleinen Wildackers, ging es weiter auf einem Wiesenweg bis zum Hintereingang des Gartenzentrums Jansen und von da bis zur NABU-Blühfläche – die Entwicklung der Fläche wurde erläutert. Anschließend ging es auf einem Wiesenweg entlang der Straße zurück zum Parkplatz am Bienenlehrpfad.

 

Wir möchten uns bei allen Beteiligten für die gelungene Veranstaltung bedanken.

 

Folgend die Artenliste eines Großteils der beobachteten Pilz-, Tier- und Pflanzenarten:

Naturwanderung am 25.06.2023 - Artenliste
Artenliste-Wanderung-25.06.23.pdf
Adobe Acrobat Dokument 94.1 KB
Wald-Erdbeeren - die finden wir zu Beginn unserer Wanderung am Wegrand im Mischwald (G. Franke, 24.06.2023)
Wald-Erdbeeren - die finden wir zu Beginn unserer Wanderung am Wegrand im Mischwald (G. Franke, 24.06.2023)
Mit etwas Glück beobachten wir Schachbrettfalter auf dem Wiesenweg entlang der Bahnlinie (G. Franke, 24.06.2023)
Mit etwas Glück beobachten wir Schachbrettfalter auf dem Wiesenweg entlang der Bahnlinie (G. Franke, 24.06.2023)
Die Naturwanderung endet an der NABU-Blühfläche im Gartenzentrum Jansen (G. Franke, 24.06.2023)
Die Naturwanderung endet an der NABU-Blühfläche im Gartenzentrum Jansen (G. Franke, 24.06.2023)

Jubiläumstage in Karlsbad am 17.06. und 18.06.2023

Wir möchten uns bei allen bedanken, die unseren Stand besuchten und mit Fragen und Meinungen ihr Interesse an den verschiedenen Themen des Natur- und Umweltschutzes sowie am Erhalt der Artenvielfalt zeigten. Besonders möchten wir uns für die Unterschriften gegen den Flächenfraß bedanken  (mehr dazu unter: www.laendle-leben-lassen.de). 

 

 

an unserem NABU-Stand  (G. Franke, 16.06.2023)
an unserem NABU-Stand (G. Franke, 16.06.2023)
unser Pilzstand mit Bernd Miggel - Pilzberatung/ Pilzausstellung (G. Franke, 17.06.2023)
unser Pilzstand mit Bernd Miggel - Pilzberatung/ Pilzausstellung (G. Franke, 17.06.2023)

Arbeiten an der NABU-Blühfläche im Gartenzentrum Jansen

Wetter- und organisatorisch bedingt, hat es in diesem Jahr etwas länger gedauert, bis die ersten Arbeiten begannen. An dieser Stelle ein Dankeschön an die Familie Jansen für Vorbereitungsarbeiten an der Fläche und die Bereitstellung von Sträuchern für die Randbepflanzung. Vielen Dank an alle, die vor Pfingsten und am 03.06.23 die Pflanzung von Sträuchern, das Aufstellen von Schildern und die Ansaat der Blühwiese auf der halben Gesamtfläche mit regionalen Gräsern und Blumen übernommen haben. 

Mit der Walze wird der Bodenschluss für das Saatgut hergestellt
Mit der Walze wird der Bodenschluss für das Saatgut hergestellt

Vogelstimmenwanderung am Abend

Am Samstag, 13. Mai, abends um 19:00 Uhr, trafen sich 13 Interessierte zur Vogelstimmenwanderung am Sportplatz Spielberg. Das Wetter war gut aber etwas frisch. Gleich zu Beginn konnten wir uns über einen überaus seltenen Vogel freuen, einen Wespenbussard. Wie der Name sagt ernährt er sich hauptsächlich von Wespen. Da Wespenbussarde Zugvögel sind und bei uns nur äußerst selten brüten ist anzunehmen, dass er sich auf dem Durchzug befand. Die bei der letzten Wanderung festgestellte Staren-Autobahn war dieses Mal nicht ausgeprägt. Nur einzelne Stare, Bachstelzen und Ringeltauben suchten auf dem Fußballrasen nach Futter. Die Klappergrasmücke von vor zwei Wochen war wieder zu hören. Weiter ging es am Waldrand wo wir uns am melodisch lauten Gesang der Mönchsgrasmücke erfreuten. Von den Streuobstwiesen erschall das Lied von Goldammer, Star, Spatz, Kohl-, Blau- und Schwanzmeise. Wir wanderten weiter geradeaus in den Wald hinein wo der Zaunkönig sein lautes Lied mit Trillern hören ließ. Während wir Bunt- und Grünspecht lauschten, erschall plötzlich der Ruf des Schwarzspechtes. Dann sahen wir ihn in einem großen Halbkreis um uns herumfliegen, was bei dem großen Vogel schon beeindruckend war. Weiter ging es in die Kleingartenanlage. Hier kamen die Ferngläser zum Einsatz denn es waren gleichzeitig ein Neuntöter und ein Grauschnäpper auf dem Weg zu sehen. Beide sind seltene Vögel, bei uns in Karlsbad aber noch regelmäßig anzutreffen. Im Kleingartengebiet erfreuten uns dann wieder der Gartenrotschwanz, Stieglitz und Girlitz.

Der Reichtum an seltenen Arten in Karlsbad ist bemerkenswert. Daher ist es wichtig, besonders die wertvollen Streuobstwiesen vor Versiegelung und Bebauung zu bewahren. Deshalb haben wir auch an diesem Abend wieder das Projekt www.laendle-leben-lassen.de gegen Flächenfraß mit zahlreichen Unterschriften unterstützt.

 

Zum Abschluss fanden sich noch 9 Teilnehmer in der Sportgaststätte zum gemütlichen Ausklang zusammen.

Vogelstimmenwanderung am 30.04.2023

Dieses Jahr hatten wir richtig Glück mit dem Wetter, und so versammelten sich 18 Teilnehmer, darunter zwei Nachwuchsornithologen im Kindesalter, zur diesjährigen Vogelstimmenwanderung beim Sportplatz des SV Spielberg.

Los ging es direkt auf dem Parkplatz von wo aus wir Stare beim Futtersammeln auf dem kurz gemähten Fußballrasen beobachten konnten. Die Stare flogen zwischen dem Rasen und Ihren Bruthöhlen auf den angrenzenden Streuobstwiesen hin und her, es war eine richtige "Starenautobahn". Gleich meldete sich auch die erste Seltenheit zu Wort, eine Klappergrasmücke, früher auch "Müllerchen" genannt. Dieser kleine Singvogel überwintert in Afrika, brütet aber bei uns. Weiter ging es am Waldrand wo sich eine Vielzahl an Waldvögeln und Vögeln der Streuobstwiesen hören ließen: Kohl- und Blaumeisen, Grünfinken, Zilpzalp, Buchfink, Fitis und ein Wintergoldhähnchen, unser kleinster Vogel. Später meldete sich eine weitere Seltenheit lauthals zu Wort: der Wendehals ließ seine eindringlichen Rufe aus den Streuobstwiesen erschallen. An Spechten konnten wir noch Grün- und Grauspechte hören. Die farbenprächtigsten des Morgens waren der Stieglitz und der ebenfalls seltene Gartenrotschwanz, die uns mehrfach mit ihren schönen Gesängen erfreuten. Gegen Ende unserer Runde zeigten sich noch einige Mauersegler, die bei uns oft als letzte Zugvögel eintreffen. Insgesamt konnten wir 34 Arten hören und/oder sehen, was vergleichsweise viel ist und sicher auch dem guten Wetter zu verdanken ist.

Zurück auf dem Parkplatz wartete das Imbissmobil auf uns mit Brezeln und heißem Kaffee. Dabei gab es regen Austausch zu privaten Erlebnissen mit unseren gefiederten Freunden, und viele Teilnehmer unterschrieben den Volksantrag gegen Flächenfraß "www.laendle-leben-lassen.de". 

Es gingen 47,00 Euro an Spenden für NABU-Aktivitäten ein - vielen Dank an die Spender. 

 

Willkommensveranstaltung für Neubürger der Gemeinde Waldbronn

Die Verwaltung der Gemeinde Waldbronn hatte alle Neubürger zu einer 

Willkommensveranstaltung eingeladen. Ebenfalls eingeladen waren alle 

Waldbronner Vereine. So hatte auch unser Ortsverband sich einen Stand 

gesichert. 

 

Viele der Anwesenden zeigten lebhaftes Interesse an allen Naturbelangen. 

Unter ihnen waren „Häuslebauer“, die gerade dabei waren, ihre Gärten 

anzulegen. Dies bot reichlich Gesprächsstoff. Wir sprachen u.a. über 

insektenfreundliche Pflanzen, torffreie Erde und möglichst geringen 

Pestizideinsatz. Auch das Thema „Vogelschlag“ an den Fensterscheiben 

stieß auf großes Interesse. 

 

Die Neubürgermachten einen zufriedenen, entspannten Eindruck und alle 

Vereine freuten sich über lebhaften Zuspruch. 

Eine sehr gute Idee der Gemeinde, eine solche Veranstaltung auszurichten. 

Neubürgertreffen Waldbronn
unsere 1. Vorsitzende, Ulrike Kraft-Alt am NABU-Stand beim Neubürgertreffen der Gemeinde Waldbronn (Foto: T. Hasse)

Walderlebnisführung für Familien mit Kindern im Grundschulalter war ein voller Erfolg

Am 18. März fand eine Walderlebnisführung für Familien mit Kindern im Grundschulalter statt. Die Veranstaltung wurde von Martina Schmidt-Schüssler, Petra Scheib und Hannes Trietsch geleitet. Etwa 25 Teilnehmer wurden bei schönstem Frühlingswetter durch den Wald bei Ittersbach geführt und konnten durch Spiele, Experimente und Vorträge spannende Fragestellungen untersuchen. Die Kinder lernten dabei unter anderem, warum ein Baum Rinde braucht und wie eine Fledermaus am wahrscheinlichsten ihr Beute fängt.  Doch nicht nur die Kleinen konnten hier etwas lernen. Auch  Erwachsene waren von den Themen begeistert und konnten Neues entdecken. Nach der Walderlebnisführung wurde bei einem gemütlichen Lagerfeuer Stockbrot gebacken und  zusammengesessen.

Die Veranstaltung war eine Kooperation der Ortsvereine des BUND, NABU und des Projekts Artenvielfalt. Insgesamt wurde eindrucksvoll gezeigt, wie wichtig es ist, Kinder für die Natur zu begeistern und sie spielerisch an Umweltthemen heranzuführen. Die Organisatoren planen bereits weitere Veranstaltungen, um auch in Zukunft das Bewusstsein für den Schutz unserer Umwelt zu fördern. Informationen hierzu können rechtzeitig dem Gemeindeblatt oder der Homepage der Kooperationspartner entnommen werden.

Foto: H. Trietsch
Foto: H. Trietsch

Wildbienengarten-Führung am 01.04.2023 bei Britta und Klaus Faaß in Straubenhardt-Feldrennach

Zum Beginn der Veranstaltung erhielt die Gewinnerin des Wildbienenlottos aus den Händen des Bürgermeisters eine hübsch gestaltete Wildbienen-Nisthilfe. Sie hat sich sehr darüber gefreut. Anwesend war auch eine Vertreterin des BUND Nordschwarzwald. In lockerer Runde ging es über das Gelände, vorbei an Wildbienen-Nisthilfen hin zum insektenfreundlichen, naturnahen Garten. Britta und Klaus Faaß erläuterten, welche Wildbienen jetzt anzutreffen sind und gaben Hinweise zu ihrem Lebenszyklus und wie sie unterschieden werden können. Auch wurden Aussagen gemacht zur Bedeutung der Elemente eines naturnahen Gartens und welche Wildbienen welche Voraussetzungen benötigen bzw. welche Blüten sie bevorzugen. Es war eine interessante Veranstaltung mit zahlreichen Informationen – vielen Dank.

 

Hinweise zu Aktionen und Führungen finden Sie unter:

 

https://www.wildbienenheim.de/index.html

Wildbienen-Nisthilfe - 1. Preis des Wildbienenlottos (G. Franke, 01.04.2023)
Wildbienen-Nisthilfe - 1. Preis des Wildbienenlottos (G. Franke, 01.04.2023)
Klaus Faaß bei der Führung (G. Franke, 01.04.2023)
Klaus Faaß bei der Führung (G. Franke, 01.04.2023)
im Wildbienengarten - Klaus Faaß gibt Hinweise zu Elementen und Pflanzen (G. Franke, 01.04.2023)
im Wildbienengarten - Klaus Faaß gibt Hinweise zu Elementen und Pflanzen (G. Franke, 01.04.2023)

Achtung, die Amphibienwanderungen beginnen

Bei mildfeuchter Witterung (nachts über + 5 °C) machen sich die Amphibien im zeitigen Frühjahr wieder auf den Weg zu ihren Laichgewässern und queren dabei auch oft Straßen, die nicht immer durchgängig mit Amphibienzäunen begrenzt sind. Wir bitten Sie deshalb, nehmen Sie besonders nachts bei dieser Witterung bei Ihrer Autofahrt den Fuß vom Gas und achten Sie auf Hinweisschilder, um den Tod der Tiere zu verhindern. Wenn Sie mit hoher Geschwindigkeit fahren, können selbst nicht überfahrene, in der Nähe sitzende Tiere sterben, da ihre Lungen durch den Luftdruck platzen.  

 

Ausführliche Informationen zur Wanderung der Amphibien zu den Laichgewässern, was zu beachten ist und wie wir helfen können, finden Sie hier

Internetseite zum Wildbienenschutz von Britta und Klaus Faaß

Wir möchten gerne an dieser Stelle auf die Internetseite von Britta und Klaus Faaß aus Feldrennach verweisen. Sie bewirtschaften einen naturnahen Garten und kümmern sich um den Wildbienenschutz – dafür haben sie eine informative und ansprechende Internetseite geschaffen. Sie finden die Seite  hier.

 

Klaus Faaß ist aktiv in unserer Orni-Rund und wir können ihn regelmäßig zu unseren Vogelstimmenwanderungen und ornithologischen Exkursionen begrüßen – vielen Dank an dieser Stelle. 

Was ist beim Baum- und Heckenschnitt zu beachten?

Entsprechend des Bundesnaturschutzgesetzes ist es in der Zeit vom 01.03. – 30.09. verboten, bei Hecken einen starken Rückschnitt vorzunehmen (auf Stock setzen) oder diese aus planerischen Gründen zu beseitigen. Dies geschieht besonders aus Rücksicht auf brütende Vögel sowie Jungvögel. Ein Pflegeschnitt ist zwar ganzjährig möglich, aber wir bitten möglichst die Brutzeit von Vögeln auszulassen und vor dem Ansetzen der Schere zu kontrollieren, ob sich im Grün brütende Vögel oder Jungvögel befinden. Das gilt natürlich auch für Fassadenbegrünungen mit Efeu oder anderen Kletterpflanzen und für Bäume in Grundstücken. 

Newsletter (Rundmail) des NABU Karlsbad/ Waldbronn

Um gezielter und effektiver über unsere langfristigen und kurzfristigen Termine des NABU Karlsbad/Waldbronn und sonstige regionale Termine, über Aktuelles aus Projekten und zum Geschehen aus unseren Gemeinden (Klima-, Natur- und Umweltschutz) zu informieren, möchten wir einen Newsletter zum Bezug anbieten. Da es über keinen kostenpflichtigen Newsletter-Anbieter läuft, sondern über unser E-Mail-Postfach, sollte eher von einer Rundmail gesprochen werden. Es gibt deshalb gestalterische Grenzen und auch die Zahl der Bezieher ist begrenzt.

 

Wer Interesse hat, meldet sich bitte über das Kontaktformular für den Newsletter an – zur Anmeldung. 

Abschlussbericht zum Projekt "Artenvielfalt auf den Streuobstwiesen südlich und südwestlich von Spielberg"

Im Projekt "Artenvielfalt auf den Streuobstwiesen südlich und südwestlich von Spielberg" wurden zwischen Januar und Oktober 2022 alle Flechten-, Pilz-, Pflanzen- und Tierarten dokumentiert, meist auch mit Foto. 

Die Ergebnisse finden Sie hier

Vogelstimmenwanderung/ Vogelbeobachtungen am 03.10.2022

Vogelbeobachtung im Naturschutzgebiet "Pfinzquellen" am 03.10.2022 (Ben Guthmann)
Vogelbeobachtung im Naturschutzgebiet "Pfinzquellen" am 03.10.2022 (Ben Guthmann)

Bei trockenem und später sonnigem Wetter fanden sich zum Treffpunkt, am Ittersbacher Friedhof, 19 Teilnehmer ein. Geleitet von Markus Gegenheimer, Jürgen Klauda, Eva Kübler und unterstützt von Klaus Faaß, begab sich die Gruppe auf eine abwechslungsreiche Strecke durch das Naturschutzgebiet Pfinzquellen. Insgesamt konnten an diesem Tag 29 Vogelarten sicher bestimmt werden, darunter z.B. das Braunkehlchen, Rotmilane oder ein Sommergoldhähnchen. Dank dem von Jürgen Klauda bereitgestelltem Spektiv, konnten die Teilnehmer Vögel aus nächster Nähe beobachten. Vielen Dank an die Organisatoren und allen Teilnehmern für diese spannende und interessante Veranstaltung.

  
Hier die Auflistung aller entdeckten Vogelarten:
Amsel
Blaumeise
Braunkehlchen
Buchfink
Buntspecht
Eichelhäher
Elster
Grünfink
Grünspecht
Hausrotschwanz
Haussperling
Kleiber
Kohlmeise
Kolkrabe
Mäusebussard
Mehlschwalbe
Mönchsgrasmücke
Rabenkrähe
Rauchschwalbe
Ringeltaube
Rotkehlchen
Rotmilan
Schwanzmeise
Sommergoldhähnchen
Sperber
Star
Stieglitz
Turmfalke
Zilpzalp

 

 

B. Guthmann, 03.10.2022
B. Guthmann, 03.10.2022

Pilzexkursion am 01.10.2022 zwischen Bienenlehrstand und Gewerbegebiet Ittersbach

Das Interesse war sehr groß. 32 Teilnehmer fanden sich am Treffpunkt ein. Der Leiter der Exkursion, unser Pilzfachmann Bernd Miggel, hatte sachkundige Unterstützung mitgebracht, die Pilzsachverständige, Frau Sabrina Döffinger aus Dietlingen. Das Wetter hatte ein Einsehen mit den Pilzinteressierten und es gab nur hin und wieder etwas Nieselregen. Zu Beginn verteilte B. Miggel Handzettel mit Exkursionshinweisen. Es wurden reichlich Pilze gefunden im Waldgebiet zwischen Bienenlehrstand und Gewerbegebiet Ittersbach, begutachtet und beschrieben. Steinpilze, Perlpilze, bestimmte Täublinge, Maronenröhrlinge, Rotfußröhrlinge und Birkenpilze kamen in die Pilzkörbe.

auf geht es zur Pilzexkursion 2022 (Ben Guthmann, 01.10.2022)
auf geht es zur Pilzexkursion 2022 (Ben Guthmann, 01.10.2022)
Bernd Miggel erklärt die Merkmale eines Pilzes (Ben Guthmann, 01.10.2022)
Bernd Miggel erklärt die Merkmale eines Pilzes (Ben Guthmann, 01.10.2022)

Hier eine Liste der gefundenen Pilze:

Schopf-Tintling, essbar

Schmetterlings-Tramete, ungenießbar

Leder-Täubling, essbar

Rotrandiger Baumschwamm, ungenießbar

Gelbe Lohblüte oder Hexenbutter (Schleimpilz), ungenießbar

Grauer Wulstling, essbar (Verwechslungsgefahr mit dem sehr giftigen Panterpilz)

Steinpilz, essbar

Rotfuß-Röhrling, essbar

Haar-Schleierling, ungenießbar

Falscher Pfifferling, ungenießbar

Scheiden-Streifling, essbar

Mehl-Räsling, essbar

Schiefknolliger Anis-Egerling, essbar (Verwechslungsgefahr mit tödlich giftigen Knollenblätterpilzen)

Maronen-Röhrling, essbar

Kahler Krempling, tödlich giftig

Rehbrauner Dachpilz, essbar

Birkenpilz, essbar

Herbst-Rotfußröhrling, essbar

Perlpilz, essbar (Verwechslungsgefahr mit dem sehr giftigen Panterpilz)

Flaschen-Stäubling, essbar

Stock-Schwämmchen, essbar (Verwechslungsgefahr mit dem tödlich giftigen Gifthäubling)

Grünblättriger Schwefelkopf, giftig

Tannen-Reizker, giftig

Pfeffer-Röhrling, ungenießbar

Keulenfuß-Trichterling, ungenießbar

Geflecktblättriger Helmling, ungenießbar

Grüne Form des Frauen-Täublings, essbar

Schmalblättriger Weiß-Täubling, ungenießbar

Faserling, ungenießbar

Glimmer-Tintling, essbar (jedoch zusammen mit Alkohol giftig)

Breitblättriger Holzrübling, ungenießbar

Klebriger Hörnling, ungenießbar

Kamm-Koralle, ungenießbar

Grüner Anis-Trichterling, ungenießbar

Spitzkegeliger Risspilz, sehr giftig

Langstieliger Knoblauch-Schwindling, essbar

Kupferroter Gelbfuß, essbar

Buchen-Rasling, essbar

 

 

Damit kommen immerhin 38 Pilzarten zusammen, die gefunden worden. 

Steinpilz im Moos (G. Franke, 01.10.2022)
Steinpilz im Moos (G. Franke, 01.10.2022)
Schmetterlings-Tramete, immer wieder ein schöner Anblick (G. Franke, 01.10.2022)
Schmetterlings-Tramete, immer wieder ein schöner Anblick (G. Franke, 01.10.2022)

Nach ca. 2 Stunden naturkundlicher Pilzwanderung wurden die Funde nochmals begutachtet. Wir möchten uns bei Bernd Miggel und Sabrina Döffinger recht herzlich für die Führung bedanken, ebenso für das rege Interesse der Teilnehmer.

Frauen-Täubling (G. Franke, 01.10.2022)
Frauen-Täubling (G. Franke, 01.10.2022)

NABU-Aktion "Schwalbenfreundliches Haus"

Am 16.09.2022 überreichten Ulrike Kraft-Alt und Tilmann Hasse die Urkunde und die Plakette "Schwalbenfreundliches Haus".

"Voll Begeisterung zeigte uns Frau Oßwald ihre 7 Schwalbennester. Drei Jahre warteten sie darauf, dass die Glücksboten die ihnen angebotene Wohnung finden und annehmen würden. In diesem Jahr war die Freude riesengroß, als die ersten Schwalben ihre Nester unter dem Dach bezogen und dann später ihre Brut aufzogen. Geplant ist, weitere Nester anzubringen. Die Familie hofft, dass die Glücksboten ihnen auch in den nächsten Jahren die Treue halten." (Ulrike Kraft-Alt)

Überreichung von Urkunde und Plakette "Schwalbenfreundliches Haus" - links Frau Oßwald, rechts Ulrike Kraft-Alt, 1. Vorsitzende vom NABU Karlsbad/ Waldbronn (Foto: U. Kraft-Alt)
Überreichung von Urkunde und Plakette "Schwalbenfreundliches Haus" - links Frau Oßwald, rechts Ulrike Kraft-Alt, 1. Vorsitzende vom NABU Karlsbad/ Waldbronn (Foto: U. Kraft-Alt)
U. Kraft-Alt
U. Kraft-Alt

Beobachtungen zur Nosferatu-Spinne

Auf Grund des großen Interesses und der wissenschaftlichen Bedeutung wurde durch den NABU eine Melde-App eingerichtet zu dieser Spinne, die sich in Deutschland immer mehr ausbreitet.

 

Zur App kommen Sie hier

Projekt Artenvielfalt

Das Projekt Artenvielfalt ist eine Initiative verschiedener Institutionen und Vereine sowie Firmen aus Karlsbad und Waldbronn. Ziel ist es bei einer Vernetzung, durch gebündeltes Wissen, Erfahrung, Aktionen, Veranstaltungen sowie die Reaktion auf kommunale Entwicklungen, die Artenvielfalt zu erhalten. Es gilt, eine Sensibilisierung der Bewohner unserer Gemeinden für dieses Thema zu erreichen.

 

Im Projekt Artenvielfalt wirken zusammen:

 

NABU Karlsbad/Waldbronn, BUND Karlsbad/ Waldbronn, Schwarzwaldverein, Obst- und Gartenbauverein, Röm.-Katholische Kirchengemeinde Waldbronn-Karlsbad, Evangelische Kirchengemeinde Waldbronn, Lesetreff, LiteraDur, Martinshof Karlsbad, die Firma Blumenkraft und einige Privatpersonen.

 

Leitung und Koordination:

 

Martina Schmidt-Schüssler, Tel. 01573-1332170, E-Mail: m.schuessler@posteo.de

 

Klaus Rösch, Tel. 0177-5900684, E-Mail: klaus-roesch@t-online.de

Projekt Artenvielfalt, Karlsbad und Waldbronn
Flyer-2022-1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 9.7 MB

Unsere Orni-Runde

Wer Interesse hat an Vogelbeobachtung und ornithologischem Informationsaustausch sowie gemeinsamen Aktionen, kann sich gerne an unserer Orni-Runde beteiligen. Vorkenntnisse sind nicht nötig - bitte melden bei Jürgen Klauda, juergen.klauda@web.de

Mitgliederversammlung und Bildvortrag am 05.07.2022

Am 05.07.2022 fand im „Schlössle“ in Auerbach unsere Mitgliederversammlung und anschließend der Bildvortrag „Naturnaher Garten im Wandel der Jahreszeiten“ statt.

Nach der Begrüßung durch Rudolf Lepschy führte Jürgen Klauda durch die Versammlung. Dem Vorstands- und dem Kassenbericht folgten die Berichte der Referenten der einzelnen Bereiche. Als Wahlleiter fungierte Jürgen Klauda. Der bisherige Vorstand wurde einstimmig entlastet. Unser bisheriger 1. Vorsitzender, Rudolf Lepschy und Referent Friedbert Kern scheiden aus gesundheitlichen Gründen aus ihren Funktionen aus. Der neu gewählte Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

 

1. Vorsitzende: Ulrike Kraft-Alt

2. Vorsitzende: Eva Kübler

Kassierer: Andreas Haak

1. Kassenprüfer: Mathias Kerner

2. Kassenprüfer: Volker von Einem

Schriftführer: Ben Guthmann

 

Der neu gewählte Vorstand ernannte bzw. bestätigte folgende Referenten:

Gerold Franke – Öffentlichkeitsarbeit, Betreuung der Internetseite, Botanik

Eduard Kessler – Biotopfpflege und Bachpatenschaft

Jürgen Klauda – Ornithologie; Greifvogelmonitoring

 

Ulrike Kraft-Alt bedankte sich bei Rudolf Lepschy für seine bisherige aktive Tätigkeit als 1. Vorsitzender und ernannte ihn im Namen des Vorstandes zum Ehrenvorsitzenden. Auch ging der Dank verbunden mit einem Gutschein an Friedbert Kern für sein bisheriges aktives Wirken.

 

 

Anschließend wurde einstimmig beschlossen, die neue Satzung zu ratifizieren. 

Im Anschluss folgte der Bildvortrag „Naturnaher Garten im Wandel der Jahreszeiten“. 

Bild aus dem Vortrag "Naturnaher Garten im Wandel der Jahreszeiten" (G. Franke)
Bild aus dem Vortrag "Naturnaher Garten im Wandel der Jahreszeiten" (G. Franke)

Interessiert folgten die Anwesenden den Erläuterungen von Gerold Franke. Im Anschluss wurden Fragen beantwortet und der Vortrag als gelungen eingeschätzt. Er enthielt viele praktische Tipps, wie jeder seinen Garten noch insektenfreundlicher gestalten kann. 

 

Nabu Karlsbad-Waldbronn

Unsere neue 1. Vorsitzende, Ulrike Kraft-Alt rechts und unser bisheriger 1. Vorsitzender Rudolf Lepschy links (Foto: B. Guthmann)
Unsere neue 1. Vorsitzende, Ulrike Kraft-Alt rechts und unser bisheriger 1. Vorsitzender Rudolf Lepschy links (Foto: B. Guthmann)
Foto: B. Guthmann
Foto: B. Guthmann

von links nach rechts: Volker von Einem, Gerold Franke, Ben Guthmann, Tilman Hasse, Rudolf Lepschy, Eva Kübler, Ulrike Kraft-Alt, Friedbert Kern

Wiesen- und Waldwanderung – Artenvielfalt vor unserer Haustür

 

Am 12.06.2022 trafen sich 12 Teilnehmer, darunter 2 Kinder, zu dieser Wanderung. Ansprechrechpartner für die einzelnen Bereiche waren Eva Kübler (Vogelstimmen und Vogelbeobachtung), Dr. Klaus Rösch (Botanik und Biotoptypen), Bernd Miggel (Pilze, Flechten und Moose) und Gerold Franke (Botanik und Insekten) – ihnen vielen Dank. Durch das rege Interesse und die vielen Beobachtungen dauerte die Wanderung 2,5 Stunden (Kurpark Waldbronn und daneben liegender Wald).

 

Von den Vögeln konnten wir Amsel, Singdrossel, Mönchsgrasmücke, Rotkehlchen, Zaunkönig, Zilpzalp gut hören und ihre Stimmen kennenlernen.

Bei Schmetterlingen konnten wir das Waldbrettspiel und den Großen Schillerfalter beobachten und bei den Käfern lernten wir den Balkenschröter und den Gefleckten Schmalbock kennen.

Bernd Miggel zeigte verschiedene, an Bäumen und Ästen lebende Pilze und auch Moose.

Bei den Pflanzen gab es viele Arten zu sehen, auch eine Orchidee im knospigen Zustand war dabei, die Breitblättrige Stendelwurz.

 

 

Mit vielen Eindrücken und Anregungen gingen die Teilnehmer nach Hause – es war eine erfolgreiche Veranstaltung.

Vogelstimmenwanderung am Samstag, 14.05.2022

Am Samstagabend trafen wir uns am Parkplatz im Kurpark Waldbronn zur abendlichen Vogelstimmenwanderung. Insgesamt 27 Teilnehmer fanden sich ein, darunter auch Kinder und ein Hund. Außergewöhnlich seltene Vogelarten konnten wir zwar nicht verzeichnen, jedoch freuen wir uns bei der Abendwanderung immer über neue und für uns "seltene" Teilnehmer. Das Wetter war sehr gut, windstill und warm. So wurden wir auch gleich von einem über uns kreisenden Rotmilan begrüßt. Weiter ging es entlang des Vogellehrpfades. Auf dem gesamten Rundweg wurden wir von einem üppigen Amselkonzert begleitet. Diese wunderschön melodische Stimme in Moll hat sich wohl jeder Teilnehmer einprägen können. Außerdem begleiteten uns noch einige Zaunkönige und Rotkehlchen mit ihrem schönen variantenreichen Gesang. Im Flug konnten wir noch eine Gruppe Mauersegler bestaunen, die erst vor wenigen Tagen aus ihrem Winterquartier zu uns zurückgekommen sind. Viele Fragen wurden auch zu Bienen, Wildbienen und Insekten gestellt, die unser Experte Klaus ausführlich beantwortete. Zum Schluss kamen sogar noch ein paar Spenden zusammen - vielen Dank hierfür. Wir hoffen, dass die Tradition der Naturwanderungen im nächsten Jahr fortgesetzt werden kann.

Vielen Dank an Eva Kübler und Klaus Faaß für die gelungene Veranstaltung.

Im Kurpark Waldbronn-Reichenbach während der Vogelstimmenwanderung am 14.05.2022 (Foto: B. Guthmann)
Im Kurpark Waldbronn-Reichenbach während der Vogelstimmenwanderung am 14.05.2022 (Foto: B. Guthmann)

Aktion "Schwalbenfreundliches Haus"

Der Ortsverband führte eine Erhebung durch, wie viele Nisthilfen für

Mehlschwalben an Häusern angebracht sind.

Jetzt wurden die Anwesen, deren Besitzer den Schwalben die so dringende

Unterstützung gewähren, mit dem Prädikat „Schwalbenfreundliches Haus“

ausgezeichnet. Sie erhielten neben einer Urkunde eine Plakette, die sie als

Schwalbenunterstützer ausweist.

 

Ein Problem heute ist, dass die Schwalben nicht mehr genügend Lehm für

den Nestbau finden. Deshalb muss der Mensch sie mit künstlichen Nisthilfen

unterstützen. Er kann dies tun, in dem er unter dem Dachvorsprung im

Abstand von 60 –70 cm ein Brett anbringt, das den Kot auffängt und somit

die Hauswand sauber bleibt. Darüber befestigt er direkt unter dem Dach die

Nisthilfe.

 

So können die Schwalben ihre Jungen großziehen und die Hausbesitzer sich

an dem akrobatischen Flug ihrer „Mitbewohner“ erfreuen.

 

Schwalben galten früher als Boten des Glücks. Ein altes Sprichwort besagt:

„Wenn eine Schwalbe am Haus brütet, geht das Glück nicht verloren“.

Hoffen wir, dass sich wieder mehr Menschen das Glück ins Haus holen

 

wollen, in dem sie diese grandiosen Flugkünstler mit Nisthilfen unterstützen. 

Stellvertretend für alle Unterstützer sei Werner Ries aus  Mutschelbach genannt - Bildmitte, links F. Kern, rechts E. Kübler (Foto: U. Kraft-Alt)
Stellvertretend für alle Unterstützer sei Werner Ries aus Mutschelbach genannt - Bildmitte, links F. Kern, rechts E. Kübler (Foto: U. Kraft-Alt)
Foto: U. Kraft-Alt
Foto: U. Kraft-Alt

Aufstellung der Schilder und der Bank an der Blühfläche sowie Schnitt von Brombeeren an den Baumstubben am 05.03.2022

Vielen Dank an Ulrike, Eva mit Tochter, Ben, Volker und Friedbert für die Teilnahme an der Aktion. Auf einer Hälfte der Blühfläche ist für Ende März/ Anfang April eine Nachsaat geplant.

Foto: G. Franke
Foto: G. Franke
Foto: G. Franke
Foto: G. Franke

neu auf unserer Internetseite - Artenvielfalt auf unseren Streuobstwiesen

Sie finden dieses Projekt

Naturnaher Garten

Informationen und Hinweise zu den Elementen des naturnahen Gartens sowie Fragen und Antworten zur Anlage und den Gartenbereichen finden Sie neu hier.

NABU-Aktion "Schwalbenfreundliches Haus"

Am 24. Juli konnten wir vom NABU Karlsbad-Waldbronn drei Teilnehmer der Aktion "Schwalbenfreundliches Haus" auszeichnen. Die Schwalbenfreunde bekamen eine Urkunde und eine Plakette überreicht.

 

Unser erster Teilnehmer war Florian Klein mit seinem Martinshof im Steinig in Langensteinbach.

Dort konnten wir ca. 15 Nester der Rauchschwalben im ehemaligen Stallgebäude und dem bestehenden Pferdehäuschen bestaunen. In diesem eher kühlen und verregneten Jahr ist jedoch nur ein Teil der Nester belegt. Außerdem begannen die Rauchschwalben später mit der Brut. Bei nasskaltem Wetter fliegen kaum Insekten, die die Schwalben jedoch als Futter für die Jungen dringend benötigen. Laut Auskunft von Herrn Klein war die Belegung in vorherigen Jahren dichter. Das kann am nasskalten Frühjahr und dem allgemeinen Insektenrückgang liegen. Es ist beeindruckend, wie sich Florian Klein mit der Biodiversität im Allgemeinen auseinandersetzt und dies, so gut möglich, auch in seinem Betrieb umsetzt.

 

Wolfgang Betsche in Reichenbach hat außen an seiner Fassade seit den 70er Jahren zwei Mehlschwalben-Kunst-Doppelnester, die damals bereits sein Vater anbrachte.

Herr Betsche erläutert, dass die beiden Doppelnester an seinem Haus eigentlich jedes Jahr belegt waren. Dieses Jahr ist allerdings eine andere Situation. Die Schwalben sind zu Beginn der Saison kurze Zeit dagewesen und dann leider wieder abgezogen ohne zu brüten. Vermutlich ist diese Tatsache, wie beim Martinshof auch, dem nasskalten Wetter und dem allgemeinen Insektenrückgang geschuldet. Die Nester sind sehr hoch angebracht und deshalb zur Kontrolle und Wartung mit normaler Leiter nicht erreichbar. Die Mehlschwalben haben also selbst immer wieder für eine "reine Stube" gesorgt. Herr Betsche hat sich sehr über die Auszeichnung gefreut und wir wünschen ihm, dass sich "seine" Schwalben im nächsten Jahr wieder einfinden.

 

Unsere dritte Station ist der -Schwalben-HotSpot- schlechthin.

Bei Gerd Schmidt in Auerbach haben Mehlschwalben 30 Nester an das Vorder- und Hinterhaus gebaut. Der überwiegende Teil ist von Eltern- und Jungvögeln bezogen. Es herrscht ununterbrochen An- und Abflugverkehr. Laut der Familie Schmidt ist das Schwalbengezwitschere besonders zur Frühstückszeit ein Hochgenuss. Auch der Garten ist naturfreundlich mit einem artenreichen Blühstreifen und einer Futterstelle für Meisen gestaltet.

 

Für alle Schwalbenfreunde waren die Verunreinigungen durch den Kot der Vögel kein Problem. Dieser fällt im Sommer über die Brutsaison unterhalb der Nester an. Ein Verschmutzen der Fassade kann durch Kotbretter verhindert werden. Unsere Schwalbenfreunde hier haben sich jedoch entschieden, den Kot einfach regelmäßig abzuspritzen bzw. wegzufegen. Als wertvoller Dünger kann er auch Blumen zum Strahlen bringen.

 

 

Eva Kübler und Friedbert Kern vom NABU-Karlsbad/Waldbronn

Friedbert Kern überreicht eine Urkunde und Plakette für ein schwalbenfreundliches Haus (E. Kübler, Juli 2021)
Friedbert Kern überreicht eine Urkunde und Plakette für ein schwalbenfreundliches Haus (E. Kübler, Juli 2021)

Karlsbad - "Natur-nah-dran-Kommune 2020" - Flächenentwicklung

Es geht hier um ein Projekt des NABU und des Landes Baden-Württemberg. Die Gemeinde Karlsbad hatte sich beworben und wurde 2020 mit anderen Kommunen ausgewählt. Sie wird über dieses Jahr hinaus geschult und begleitet.

 

„Hinter "Natur nah dran" steckt die Idee, mehr bunte Blumen, SchmetterlingeBienen und andere Insekten in die Gemeinden zu bringen. Wir wollen die biologische Vielfalt fördern. Konkret geht es dabei um eine naturnahe Gestaltung von Grünflächen. Dazu wollen wir die Kommunen ermuntern und dabei wollen wir sie unterstützen (Martin Klatt, Referent für den Arten- und Biotopschutz beim NABU Baden-Württemberg).“(Planet-Wissen.de)

 

Es erfolgte durch die Gemeinde eine präzise Planung von Gestaltungsziel, Bodenvorbereitung/ Vegetationstechnik und Ansaat. Nach der Schaffung von Wildblumenflächen geht es um die sachgerechte Pflege. Auch diese Flächen können nicht völlig sich selbst überlassen werden. Wichtig erscheint, dass die Wildblumenwiesen nachhaltig existieren.

 

Gerne begleiten wir mit unserer NABU-Ortsgruppe dieses Projekt und drücken der Gemeinde die Daumen, dass die ausgewählten Flächen sich wie gewünscht entwickeln, Grundlage für mehr Artenvielfalt und etwas fürs Auge sowie Anregungen für eigene Aktivitäten der Betrachter sind. Wir freuen uns über die Teilnahme der Gemeinde Karlsbad – es ist ganz in unserem Interesse. Thomas Anderer vom Garten- und Umweltamt der Gemeinde Karlsbad schreibt unserer Ortsgruppe – „Wie sich die Flächen nun entwickeln ist auch für uns spannend und wir werden das genau beobachten und immer mal wieder im Mitteilungsblatt berichten.“

 

In unserer Gemeinde wurden folgende Flächen gewählt:

 

Standort 1: Ortsdurchfahrt Auerbach (Remchinger Str.)

Standort 2: Ortsdurchfahrt Langensteinbach (Hauptstraße)

Standort 3: Friedhof Spielberg

Standort 4: Berghalle

 

 

Achtung bei der Ganzjahresfütterung von Singvögeln

Besondere Einschränkungen zur Jungenfütterungszeit (April bis Juli): Das übliche Wintervogelfutter kann für Jungvögel schädlich sein, die zumeist natürlicherweise von Ihren Eltern in den ersten Wochen ausschließlich mit frischen proteinreichen Insekten gefüttert werden. An großen Erdnuss-Bruchstücken oder ganzen Sonnenblumenkernen können Jungvögel ersticken. Fettreiches Futter ist für sie schwer zu verdauen. Daher gilt für diese Zeit: Kein Fettfutter, keine Erdnüsse (ganz oder als Bruch) und möglichst keine Sonnenblumenkerne, stattdessen möglichst kleine (fettarme) Sämereien von heimischen Wildkräutern, Insektenfutter frisch oder tiefgefroren, möglichst nicht getrocknet.

Weitere Informationen auch unter 

 

 https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/helfen/vogelfuetterung/index.html

Gesetzentwurf der Landesregierung zum Verbot von Schottergärten

„Die grün-schwarze Landesregierung brachte … ihren Gesetzentwurf für mehr Artenschutz ins Parlament ein. Dieser sieht unter anderem vor, dass Schottergärten im Interesse des Artenschutzes und der Artenvielfalt vermieden werden sollen. Schottergärten in Baden-Württemberg seien bislang schon nicht zulässig, teilte das Umweltministerium mit. Sie seien aber in Mode gekommen, da sie als pflegeleicht gälten. "Dass die Schottergärten eigentlich verboten sind, ist den meisten nicht bekannt", erklärte ein Sprecher. Das Verbot solle in der Gesetzesnovelle klargestellt werden. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hatte Stein- und Kiesgärten schon vor etwa einem Jahr als "fürchterlich" bezeichnet.

 

Bereits existierende Schottergärten müssten im Zweifel beseitigt oder umgestaltet werden, sagte der Ministeriumssprecher weiter. "Wir setzen vor allem auf Kooperation, die Einsicht der Eigentümer und die Überzeugungskraft der Verwaltung vor Ort." Grundsätzlich müsse der Hauseigentümer von sich aus Schottergärten beseitigen. Sonst drohten Kontrollen und Anordnungen - es sei denn, die Gärten seien älter als die bestehende Regelung in der Landesbauordnung, die nach Angaben des Ministeriums schon seit Mitte der 1990er Jahre existiert.“ SWR

Unsere BUND-NABU-Kindergruppe

Aktuelles und Termine sind hier zu sehen.

Ein Drittel unserer Wildpflanzen im Bestand gefährdet

mehr dazu hier

Nachfolgend eine Datei mit den registrierten Vogelarten der beiden Vogelstimmenwanderungen:

VSW-Artenliste_2018_Sum-Vogelstimmenw1u2
Adobe Acrobat Dokument 36.1 KB

Informationen und Veranstaltungen zur Prüfung - "Wiederansiedlung Weißstorch" finden Sie

Machen Sie uns stark

Naturschutzjugend